News & Events

Procter & Gamble sichert Rasierklingen mit „iS AutoPeg Tag“

March 22, 2016

Der Konsumgüterhersteller Procter & Gamble (P&G) sichert seine Rasierklingen jetzt in über 3.000 Einzelhandelsgeschäften mit dem innovativen Sicherungselement „iS AutoPeg Tag“.

Das Sicherungselement wurde speziell für Rasierklingen und andere verpackte, besonders diebstahlgefährdete Artikel entwickelt, die an Regalhaken präsentiert werden. Das Element wird dabei einfach auf die Blisterverpackungen für Einzel- oder Doppelhaken gesteckt. Nach dem Einrasten sorgt das „iS AutoPeg Tag“ für einen sichtbaren Schutz. Das wiederverwendbare Sicherungselement kann dann an der Kasse während des Bezahlvorgangs sehr leicht wieder vom Produkt entfernt werden.

Das „iS Autopeg Tag“ trägt dazu bei, dass die Gillette-Rasierklingen für die Kunden in den Geschäften stets verfügbar sind und diese keine leeren Regale vorfinden oder Mitarbeiter bitten müssen, ihnen beim Einkauf behilflich zu sein. Dadurch, dass die Sicherungselemente während des Bezahlvorgangs sehr leicht und schnell entfernt werden können, kann zudem der Bezahlvorgang an der Kasse beschleunigt werden. Darüber hinaus sind die Sicherungselemente sehr platzsparend und erleichtern es den Mitarbeitern, die Einhaltung von Compliance-Regeln im Bereich der Warensicherung zu überprüfen. Weitere Vorteile für den Kunden ergeben sich dadurch, dass diese ohne Einschränkung die Informationen auf der Verpackung lesen können. Außerdem verbessert sich im Regal die Optik und Handhabung der Warenkategorie.

„Gemeinsam mit dem Handel und Checkpoint Systems haben wir daran gearbeitet, das iS AutoPeg Tag zu entwickeln. Dieses wird auf die Rasierklingenverpackungen gesteckt. In der Folge sind die Rasierklingen verfügbar und im Sinne einer offenen Warenpräsentation einfach für die Kunden zugänglich“, erklärt Shawn Evans, „Shave On Shelf Availability Leader“ bei P&G in Nordamerika. „Das iS AutoPeg Tag hat sich als sehr effektiv erwiesen, um die Warenverfügbarkeit zu steigern, und wir freuen uns, den Einsatz der Lösung bis Juni 2016 auf 7.000 bis 10.000 Einzelhandelsgeschäfte auszuweiten.“